Wachstumsmarkt Stockvideos - Trend: Marketing mit Webvideos
Wachstumsmarkt Stockvideos - Trend: Marketing mit Webvideos

Shutterstock

Wachstumsmarkt Stockvideos - Trend: Marketing mit Webvideos

Interview mit Andreas Schulz, Industriefilmer und Gründer von Worldwidevideo.de

 

Andreas Schulz dreht seit vielen Jahren Image- und Industriefilmefilme für Unternehmen und spezialisierte sich 2003 auf die Produktion von B2B-Videos für das Internet. Die Tage der teuren Filmproduktionen sind vorbei, sagt der Internetfilmer, und auch kleine und mittlere Firmen haben Video für die Unternehmenskommunikation entdeckt. Ein Gespräch über den Wandel im Unternehmensfilm und die wachsende Rolle von Stockvideos.



Wofür setzen Ihren Kunden heute das Medium "Film" ein?
Früher wollten fast alle großen Unternehmen einen Imagefilm. Häufig landete der schnell im Archiv, weil er nicht mehr auf dem neusten Stand war. Das hat sich nach meinen Erfahrungen geändert: Heute verlangen die Firmen kürzere Videos, die mehrere Teilbereiche des Unternehmens in den Vordergrund stellen. Das ist eine Anpassung an das Internet als schnelles und flüchtiges Medium. Der Trend bewegt sich weg von den edlen Glas- und Marmorfassaden der Firmen hin zu deren Produkten. Bei kleineren Firmen sind es auch kurze Firmenprofile, die gefragt sind.

Was hat Sie dazu bewegt, sich auf den Internetmarkt zu konzentrieren?
Ich konzentriere mich auf diesen Markt, weil es der Markt der Zukunft ist. Das Medium Film ist in der Werbung, im Marketing oder in der PR-Arbeit allen anderen Medien überlegen. Und nun gibt es auch noch das Internet, eine Plattform für die Videodistribution, die so gut wie nichts kostet. Gleichzeitig ist die Technik, um gute Filme zu produzieren, für jeden bezahlbar geworden. War vor 15 Jahren noch ein Equipment, das eine sechsstellige Summe gekostet hat, der Standard, so ist ein gutes Handwerkszeug heute schon für eine niedrige vierstellige Summe zu haben.

Ist das Webvideo deshalb in der Unternehmenskommunikation so beliebt?
Ja. Und das Interessante ist, dass so langsam auch mittelgroße und kleine Firmen Interesse für Webvideos zeigen. Viele von ihnen haben immer noch im Kopf, dass die Produktion von Videos teuer ist. So wundern sich meine Auftraggeber oft darüber, dass ein Internetfilm günstiger zu haben ist als eine Firmenbroschüre.

Verwenden Sie nur selbst gedrehtes Material oder auch Stockvideos?
Ich habe schon einige Male Stockvideos für meine Filme verwendet. Manchmal wäre es zu zeitaufwändig, noch fehlende Bilder selber zu drehen.

Welche Rolle spielt der Einsatz von Stockvideos in der modernen Videoproduktion?
Der Einsatz von Stockvideos ist eine gute Alternative zur 100%-igen Eigenproduktion. Ich habe festgestellt, dass die Preise für Clips bei Bildagenturen wie z.B. Shutterstock inzwischen für wenig Geld zu haben sind und dadurch auch für Lowbudget-Produktionen bezahlbar geworden sind. Für 10 bis 50 Euro pro Clip kann man ein aufwändig inszeniertes Bild nicht selber drehen. Voraussetzung ist allerdings, dass die passenden Aufnahmen in den Archiven vorhanden sind.

Wie sehen Sie die Chancen von Stockvideo in Zukunft? Sehen Sie auch Risiken und Gefahren?
Ich denke, dass Stockvideo eine große Zukunft hat. Für ein schnelles Medium wie das Internet muss auch schnell gearbeitet werden. Das heißt, nicht für jedes einzelne Videobild bleibt die Zeit, um es in Ruhe, am richtigen Ort und mit den richtigen Darstellern zu drehen. Schon heute ist es in Kreisen von Videofilmern in Portalen wie Youtube gang und gäbe, sich passende Bilder aus Webvideos zu holen und diese dann zu remixen. Das ist gleichzeitig auch das Risiko und die Gefahr von Stockvideo-Agenturen: dass sie als Selbstbedienungsladen angesehen werden und ihre Schöpfer dabei leer ausgehen.

Andreas Schulz ist Gründer der Produktionsfirma Worldwidevideo.de und produziert Webvideos und -filme für Verlage, Baufirmen, Finanzdienstleister, Immobilienfirmen und andere Branchen. Schulz studierte Literaturwissenschaft, Linguistik und Politikwissenschaft in Düsseldorf und hospitierte bereits während seines Studiums beim WDR-Landesstudio Bielefeld. Dort entwickelte der Filmer erste TV-Beiträge und wechselte später zum WDR nach Düsseldorf. Schulz war ein Jahr lang für den Sender VOX tätig und hat für zahlreiche Sender als Freelancer gearbeitet, darunter WDR und RTL, und ist der Gründer von www.worldwidevideo.de, einer Produktionsgesellschaft, die Videos für kleine und mittelgroße Unternehmen produziert. Der Video-Experte hat Lern-DVDs zum Thema „Filmen“ und „Filme schneiden“ produziert und leitet regelmäßig Seminare und Workshops zum Thema Videofilmen und Marketing mit Webvideos.

Quellen:
Webseite von Adreas Schulz: www.worldwidevideo.de
Bausteine für B2B-Videos: Ein Stockvideo der Bildagentur Shutterstock
Dieses Interview als PDF herunterladen

Shutterstock Logo